Der VfL weiht den neuen Hallenboden der Hansehalle vor 1627 Zuschauern adäquat ein

Das Team von Torge Greve und Co Gerrit Claasen war am Freitag mit einem Auswärtssieg aus Dessau gekommen, an einem von 4 kräfteraubendende und anstrengenden Doppelspieltagen. Nun erwartete das Team um den neuen Regisseur Markus Hansen den Erstliga Absteiger aus Eisenach zur ersten Heimpartie. Eisenach war nicht optimal gestartet und verlor zu Beginn beim TuS Ferndorf. Zuhause gelang den Lutherstädtern gegen Nordhorn ein knapper 2 Tore Sieg.

Beide Teams beginnen die Partie konzentriert, aber der VfL ist wacher und will den Gästen zeigen wer in der Hansehalle der Herr im Haus ist. Das gelingt im Laufe des Spiel immer besser. Eisenach spielt das erwartete körperbetonte Spiel, aber der VfL ist schnell auf den Beinen und agiert variabel. Eisenach markiert zwar das 1:0 durch ihre Nr. 10 Matthias Gerlich per 7-Meter, der gegen Nordhorn gleich 13 Mal erfolgreich war. Aber der VfL gleicht in der 7. Spielminute mit einem Treffer von Oliver Milde zum 4:4 aus. In der Folge nimmt die VfL Maschine mehr Fahrt auf und Sebastian Damm trifft mit einem 7-Meter zum 8:4 für die Hausherren. Einige Entscheidungen der Unparteiischen sieht das Publikum deutlich anders, aber das Team um den starken Dennis Klockmann verfolgt weiter konsequent seine Linie. In der 29. Spielminute erzielt dann Rickard Akermann mit seinem 4. Treffer das 16:10 für den VfL. Im Anschluß stellt dann Oliver Milde mit seinem 5. Tor den Halbzeitstand von 17:11 her.
Nach der Pause macht der VfL da weiter, wo er aufgehört hat. 2 weitere Treffer von Oliver Milde stellen die erste 8 Tore Führung her. Eisenach aber agiert nun besser in der Abwehr und zwingt den Angriff des VfL zu Fehlern. Adrian Wöhler verkürzt in der 38. Spielminute mit einem Tempogegenstoß zum 20:14. Da sich aber dennoch am Spielverlauf nichts gravierendes ändert, sieht sich Gästetrainer Christoph Jauernik in der 45. Spielminute veranlasst ein Teamtimeout zu nehmen. Doch das ändert nichts – im Gegenteil in 48. Spielminute erzielt Antonio Metzner ein Tor und Martin Waschul trifft das leere Tor der Eisenacher – 10 Tore Führung – Spielstand 26:16. Dabei bleibt es auch im weiteren Verlauf, in der 54. Spielminute erzielt Oliver Milde das 30:20 – definitiv die Vorentscheidung. Für Eisenach gibt es in der Hansehalle heute nichts zu holen, das zeigt auch der eingewechselte Marino Mallwitz, der in der 59. Spielminute direkt hintereinander zwei freie Würfe der Eisenacher entschärft und damit die Stimmung in der Halle derart anheizt, dass alle 1627 Zuschauer nur noch standen und klatschten. Den Schlußpunkt für Eisenach setzt dann Jonas Reichardt für die Gäste zum Endstand von 33:25. Der VfL Bad Schwartau hat damit den Doppelspieltag mit Bravour bewältigt und ist mit 5:1 Punkten fast perfekt in die Saison gestartet.

Tore : Oliver Milde (9), Rickard Akerman (4), Markus Hansen (2), Bruno Zimmermann(2), Martin Waschul(1),
Sebastian Damm (5/3), Marius Fuchs (1), Christoph Wischniewski (6/1), Antonio Metzner (3)

Trainer Torge Greve:”Heute sind andere Spieler in die Bresche gesprungen, die sich im Training auch immer beweisen und empfehlen. Die erste und zweite Welle hat sehr gut funktioniert und wir hatten eine hohe Effizienz. Was uns heute erneut ausgezeichnet hat, war unsere Disziplin. Wir weichen nicht von unserer Linie ab oder lassen uns aus der Ruhe bringen. Wir haben unser Spiel durchgezogen und die Chancen haben sich zwangsläufig ergeben und wurden dann verwertet. Das Doppelspielwochenende haben wir damit für uns optimal gestaltet. Ich bin damit natürlich hochzufrieden.”

Oliver Milde:”Wir haben heute eine überragende Abwehr gespielt, mit einem starken Dennis Klockmann hinten drin. Wir haben gefühlt 55 Minuten lang den gleichen Spielzug gepielt, der immer wieder geklappt hat. Wir waren geduldig, haben unsere Chancen gesucht und haben das Ding dann einfach gewonnen.”

Oliver Milde (Nr. 4, VfL Bad Schwartau) gegen Stanislaw Gorobtschuk (Nr. 12, THSV Eisenach). VfL Bad Schwartau vs ThSV Eisenach, Handball, 2. Liga, 11.09.16
Oliver Milde – neunfacher Torschütze gegen Eisenach

Dennis Kockmann:”Ich muss heute wirklich Oli ein Kompliment machen, er hat heute alles richtig gemacht und hat den Ausfall von Jan mehr als kompensiert. Darüber hinaus hat aber bei allen anderen vorne alles geklappt. 25 Gegentore reichen zum Sieg, ich habe das schon oft gesagt und bin darin heute wieder erneut bestätigt worden.”

Dennis Klockmann (Nr. 32, VfL Bad Schwartau) freut sich nach einer Parade. VfL Bad Schwartau vs ThSV Eisenach, Handball, 2. Liga, 11.09.16
Dennis Klockmann – der Garant für wenig Gegentore
Zurück
Matthias Gerlich (Nr. 10, THSV Eisenach) nach der ersten Halbzeit beim Freiwurf gegen Rickard Akermann (Nr. 10, VfL Bad Schwartau), Christoph Wischniewski (Nr. 30, VfL Bad Schwartau), Martin Waschul (Nr. 18, VfL Bad Schwartau), Christoph Schlichting (Nr. 33, VfL Bad Schwartau), Bruno Zimmermann (Nr. 17, VfL Bad Schwartau) und Sebastian Damm (Nr. 21, VfL Bad Schwartau).

VfL Bad Schwartau vs ThSV Eisenach, Handball, 2. Liga, 11.09.16