Erhoffte Überraschung blieb aus – VfL Bad Schwartau verliert gegen den Favoriten aus Erlangen

Erhoffte Überraschung blieb aus – VfL Bad Schwartau verliert gegen den Favoriten aus Erlangen.

Die Mannschaft des VfL unterliegt in einem abwechslungsreichen Spiel dem HC Erlangen.
Die Partie begann mit leichten Vorteilen für die Gäste aus dem Süden, die dann aber
besser in Tritt kamen und in der 14. Spielminute einen 3:8 Vorsprung für sich verbuchen
und den Vorsprung bis zur 20. Spielminute weiter auf 6:11 ausbauen konnten.
Rickard Akermann 10 - Findet immer besser in das Spiel

Fynn Ranke, Oliver Milde und Rickard Akermann konnten dann mit ihren Toren auf 9:11
verkürzen. Gästecoach Robert Andersson sah sich daraufhin veranlasst zu reagieren und nahm
in der 22. Minute ein Team Timeout. Die Ansprache des Trainers war für Erlangen offensichtlich
hilfreich, denn 30 Sekunden vor Schluss stellten die Gäste durch Pavel Horak mit 11:16 eine
5 Tore Führung her, die Rickard Akermann 1 Sekunde vor dem Halbzeitpfiff auf 12:16 verkürzte.
Trainer Torge Greve fand in der Kabine die richtigen Worte und schickte sein Team mit
neuer Motivation wieder auf die Platte. Der VfL arbeitete in der Abwehr und biss
sich im Angriff durch, sodass der Gästecoach beim 17:18 erneut eine Auszeit nahm.
In der 39. Spielminute erzielte Daniel Pankofer dann den sechsten Treffer, seiner
insgesamt sieben Tore zum 18:18 Ausgleich. Die 1612 Zuschauer in der Hansehalle spürten,
dass der Favorit ins Wanken geraten war und standen lautstark hinter ihrem VfL Team.
Bis zur 54. min. beim 24:26 für Erlangen war noch alles offen, aber wiederholtes Pech beim
Abschluss, technische Fehler und Abstimmungsschwierigkeiten verhinderten, dass der VfL
dranbleiben konnte. In der Schlussphase erzielte der HC Erlangen 4 Tore in Folge und
Fynn Ranke konnte 8 Sekunden vor Schluss mit seinem vierten Treffer nur noch Ergebniskosmetik
betreiben und stellte den 25:30 Endstand her.

Fynn Ranke 15 - Nutzte seine Chancen am Kreis

 

Geschäftsführer Michael Friedrichs nach dem Spiel:”Erlangen war der
erwartet starke Gegner, aber wir waren dran. Das Ergebnis ist aus meiner
Sicht 2-3 Tore zu hoch ausgefallen. Unsere Mannschaft hat Potential, das konnte
man heute deutlich sehen. Gegen eine so starke Truppe wie Erlangen muss
aber eben alles passen und dies war noch nicht der Fall. Das war auch nicht
unsere Erwartungshaltung, ein Unentschieden oder ein Sieg wären eine
riesengroße Überraschung gewesen. Die gezeigte Leistung zeigt uns, dass wir
auf dem richtigen Weg sind.”

Tore : Oliver Milde (3), Rickard Akermann (4), Markus Hansen (1), Fynn Ranke (4),
Martin Waschul (1), Jan Schult (4), Daniel Pankofer (7/4), Christoph Wischniewski (1)

Zurück
Daniel Pankofer 20 - Leitete das Spiel des VfL und setzte sich durch