Geschlossene Mannschaftsleistung sorgt für klaren Sieg gegen Nordhorn

Bereits beim Auswärtsspiel in Wilhelmshaven kam der VfL über eine Mannschaftsleistung zu einem nicht zu erwartenden Unentschieden. Daran knüpfte die Mannschaft von Torge Greve
beim Heimspiel gegen den Tabellensechsten, die HSG Nordhorn-Lingen, an und gewann das Spiel deutlich und überzeugend mit 27:18 (13:7).

Vor der Partie war nicht wirklich klar, ob Regisseur Daniel Pankofer (Verdacht auf Muskelfaserriss) und Rechtsaussen Christoph Wischniewski (Verdacht auf Fingerbruch) wieder dabei sein können. Beide meldeten sich glücklicherweise aber beim Trainer zurück und gaben grünes Licht für den Einsatz.

Die Partie begann für den VfL wunschgemäß mit zwei Treffern von Markus Hansen zum 2:0 für den VfL in der ersten und vierten Spielminute. Beide Teams tasteten sich im weiteren Verlauf weiter ab, wobei der VfL deutlich machte, dass er in der heimischen Hansehölle die Oberhand behalten will. Bis zum Stand von 4:2 in der 13. Spielminute war die Stimmung der 1811 Zuschauer in der Hansehalle auf “Normalniveau”. Die dann von den beiden Unparteiischen ausgesprochene Disqualifikation gegen Routinier Tobias Skerka sahen viele Zuschauer jedoch anders und waren dann der Auslöser dafür, das eigene Team deutlich lautstarker als zuvor zu unterstützen. Mit Erfolg, denn Jan Schult erzielt daraufhin 3 Tore in Folge und der VfL setzt sich mit 7:3 auf 4 Tore ab. Bis zur Halbzeit kann Nordhorn den bärenstarken Dennis Klockmann im Tor nur noch 4 mal überwinden. Der VfL seinerseits kann durch Tore von Rickard Akerman, Thees Glabisch, Marius Fuchs und Markus Hansen seine Torekonto auf 13 erhöhen. Mit einer 6 Tore Führung bei einem 13:7 ging es dann in die Kabinen.

Dennis Klockmann (Nr. 32, VfL Bad Schwartau) jubelt über einen Treffer. VfL Bad Schwartau vs HSG Nordhorn-Lingen, Handball, 2. Liga, 01.04.16
Bärenstarker Rückhalt – Dennis Klockmann (Nr. 32)

Aus der Vergangenheit weiss das Publikum in der Hansehalle, dass eine klare Halbzeitführung noch nichts über den Ausgang des Spiel sagt und deshalb blieb die Halle auch direkt nach dem Wiederanpfiff “am Ball”. Nordhorn versuchte nach Kräften das Spiel zu drehen, dies liess das Team des VfL trotz des Ausfall von Jan Schult, der massive Probleme mit der Wade hatte, jedoch zu keinem Zeitpunkt zu. In der Mitte der zweiten Hälfte erzielte Antonio Metzner dann mit 21:12 die erste 9-Tore Führung und die Zuschauer waren sich mittlerweile sicher, dass dieser Vorsprung reichen sollte, um als Sieger von der Platte zu gehen. Nordhorn versuchte zwar weiter Boden gut zu machen, aber der VfL hatte auf alles die passende Antwort. Am Ende lässt der VfL nur 18 Gegentore zu und gewinnt deutlich mit 27:18.

Trainer Torge Greve :”Er freut mich, dass wir uns für die letzte deutliche Heimniederlage in der vergangenen Saison mit diesem Sieg auch in der Höhe mehr als revanchieren konnten. Ich möchte
keinen meiner Spieler herausheben. Stattdessen hat die gesamte Mannschaft ein Kompliment verdient. Auch ein Blick auf die Torschützenliste zeigt deutlich, dass wir über eine geschlossene Mannschaftsleistung zum Erfolg gekommen sind. Alle Vorgaben wurden umgesetzt, da kann ich als Trainer nur zufrieden sein. Die nun kurze Pause haben sich alle redlich verdient.”

Markus Hansen :”Wir haben heute als Mannschaft top funktioniert, jeder hat sich voll reingehängt und seine Aufgabe bestens erfüllt. Das war heute eine absolute top Gemeinschaftsleistung.”

Markus Hansen (Nr. 11, VfL Bad Schwartau) beim Tempogegenstoß. VfL Bad Schwartau vs HSG Nordhorn-Lingen, Handball, 2. Liga, 01.04.16
Torgefährlich und mit viel Übersicht – Markus Hansen (Nr.11)

Geschäftsführer Michael Friedrichs :”Wir sind froh uns durch diesen Sieg etwas Luft in der Tabelle verschafft zu haben. Allerdings muss ich sagen, dass das Thema Abstieg für mich in dieser Saison noch nicht wirklich präsent war. Meine Erwartungshaltung war bedingt durch die vielen Ausfälle, zwar dass wir uns vielleicht irgendwann damit auseinandersetzen müssen. Aber unsere Mannschaft hat mit Kampfgeist und Leidenschaft aus der Not eine Tugend gemacht, darauf bin ich stolz. Wir sind noch nicht über den Berg, aber wir können nun viel selbstbewusster an die kommenden Aufgaben gehen und dass sollte ein Vorteil sein. Ich möchte an dieser Stelle auch noch einmal einen grossen Dank an unser tolles Publikum ausprechen, die einen großen Anteil am Erfolg hatten !”

Tore :
Thees Glabisch (4/2), Rickard Akerman (2), Markus Hansen (6/1), Fynn Ranke (1), Jan Schult (3), Daniel Pankofer (3), Marius Fuchs (3), Christoph Wischniewski (1), Antonio Metzner (4)

Zurück
Dennis Klockmann (Nr. 32, VfL Bad Schwartau) und Schwartaus Maskottchen Tobi Tiger mit "Sexmachine" Mirko Petereit.

VfL Bad Schwartau vs HSG Nordhorn-Lingen, Handball, 2. Liga, 01.04.16