Nach neuer feuriger Einlaufshow – Feuerwerk gegen Nordhorn

Der Plan ging auf – der VfL bleibt in eigener Halle auch gegen Nordhorn ungeschlagen.

Damit die Partie gleich richtig beginnt und die mit 1823 Zuschauern sehr gut besuchte Hansehalle auf Betriebstemperatur kommt, durften die Zuschauer eine neue Einlaufshow bewundern. Aus 4 speziellen Flammenwerfern schoßen Feuerflammen mehrere Meter in die Höhe und begeisterten damit das Publikum. Neu auch, dass die Spieler mit den Einlaufkindern gemeinsam einlaufen. Ein wirklich sehr besonderes Erlebnis, heute zur Premiere für zwei Mini-Mix Mannschaften des VfL Bad Schwartau.

Die gute Show sollte sich bezahlt machen, denn in der zweiten Spielminute erzielte Rickard Akerman den Treffer zum 1:0 für den VfL. Im weiteren Verlauf sind beide Teams auf Augenhöhe und keiner kann sich absetzen. Beim 7 Meter Tor der Gäste durch Lars Seidel zum Anschlußtreffer zum 4:5 ist dann aber erst einmal nur der VfL das Team, das die Tore macht. Ein gut aufgelegter Dennis Klockmann und seine Abwehr machen den “Laden” hinten zu und der Angriff ist effektiv. Mit Toren von Oliver Milde, Fynn Ranke und Markus Hansen geht der VfL dann mit 8:4 in Front und zwingt Gästetrainer Heiner Bultmann in der 16. Spielminute zu einer Auszeit für sein Team. Dies zeigt zunächst Wirkung und Nordhorn kommt auf 8:6 heran, aber erneut sind es Oliver Milde und Rickard Akerman, die die 4 Tore Führung in der 20. Spielminute für den VfL wieder herstellen. Im weiteren Verlauf lässt die Genauigkeit im Abschluß leider etwas zu wünschen übrig. Glücklicherweise behält Dennis Klockmann weiter seine Form und ist immer wieder Endstation für Nordhorner Angriffsbemühungen. 5 Sekunden vor der Pause ist es dann Thees Glabisch zur Stelle, der von außen mit seinem Treffer zum 13:10 Halbzeitstand trifft.

Lasse Seidel (Nr. 28, HSG Nordhorn-Lingen) gegen Dennis Klockmann (Nr. 32, VfL Bad Schwartau). VfL Bad Schwartau vs HSG Nordhorn-Lingen, Handball, 2. Liga, 21.10.16
Gegen Dennis Klockmann (Nr. 32) gab es für den Nordhorner Angriff wenig Mittel, die zum Erfolg führten.

Nach der Unterbrechung kommt der VfL sehr zum Gefallen der Zuschauer motiviert aus der Kabine und legt mit Markus Hansen und Jan Schult, der immer besser in Fahrt kommt, nach und ist mit 15:10 in Führung. Nordhorn bleibt aber wach und kämpft sich Stück für Stück ran. In der 35. Spielminute erzielt dann Patrick Miedema den Treffer zum 12:15. Aber der VfL hat wiederum passende Antworten, durch eine gute Abwehr ergeben sich Gegenstoßmöglichkeiten und der Angriff läuft wie ein Motor. Thees Glabisch und Jan Schult sind es, die den VfL wieder auf 5 Tore in Front bringen. In der 46. Spielminute steht es somit 21:16 und Dennis Klockmann beweist nach wie vor seine Klasse. Das alles ist für Nordhorn aber kein Grund nicht noch wieder eine Schippe drauf zu legen und sich immer wieder zurück zu kämpfen, aber nur mit mässigem Erfolg. In der 50. Minute tut er es dann wieder mal … Dennis Klockmann erzielt den Treffer zum 23:18 und der VfL ist wieder mit 5 Toren vorn. Die Hansehölle ist mittlerweile auf Höchsttemperatur und das Publikum feuert die Mannschaft um Kapitän Martin Waschul lautstark an. Es ändert sich bis zur 56. Spielminute aber nichts Relevantes, der VfL bleibt spielbestimmend und erzielt durch Markus Hansen das 25:20. Erneut nimmt Nordhorn eine Auszeit, aber Gästecoach Bultmann kann seinen Spielern auch keinen passenden Rat geben, wie man einen Dennis KLockmann im VfL Tor überwinden kann. Als dann in der 59. Spielminute Abwehrchef Martin Waschul das 27:21 erzielt, ist der Sieg dem VfL nicht mehr zu nehmen. Natürlich steht die ganze Halle seit mehreren Minuten und beim Schlußpfiff steht es dann verdient und deutlich 28:22 für den VfL Bad Schwartau. In vier Heimspielen musste bisher nur ein Punkt abgeben werden – der VfL bleibt damit zu Hause ungeschlagen und hat mit 7:1 Punkten eine respektable Heimbilanz vorzuweisen.

Jan Schult (Nr. 19, VfL Bad Schwartau) gegen Jens Wiese (Nr. 23, HSG Nordhorn-Lingen). VfL Bad Schwartau vs HSG Nordhorn-Lingen, Handball, 2. Liga, 21.10.16
War nicht oft “bremsbar” – Jan Schult (Nr. 19)

Tore : Dennis Klockmann (1), Thees Glabisch (4/2), Oliver Milde (3), Rickard Akerman (3), Markus Hansen (4), Fynn Ranke (4), Martin Waschul (2), Jan Schult (6), Christoph Wischniewski (1)

Trainer Torge Greve :”Ein völlig verdienter Sieg der Mannschaft, super Abwehrleistung mit einem überragenden Dennis Klockmann im Tor. Eine sehr aufmerksame Mannschaftsleistung, das Team hat sich zu hundert Prozent an die Marschroute, den Matchplan, gehalten. In der Abwehr war das Zusammenspiel zwischen Dennis Klockmann und den Vorderleuten optimal. Das was wir vorher rausgearbeitet hatten wurde bestmöglich umgesetzt, wir waren auf alle Nordhorner Angriffsaktionen eingestellt. Vorne wurde viele richtige Entscheidungen getroffen und damit haben wir auch verdient gewonnen.”

Kapitän und Abwehrchef Martin Waschul:”22 Gegentore sprechen eine deutliche Sprache. Wir waren auf die spielstarken Nordhorner optimal vorbereitet. Da haben wir in der vergangenen Woche einigen Aufwand betrieben, denn es ist sehr vielfältig, was Nordhorn spielt. Dabei gibt es viel zu beachten und das haben wir sehr gut hinbekommen. In der Abwehr kommt dann noch eine Top-Leistung von Klocki dazu. Im Angriff haben wir sehr sehr geduldig und diszipliniert gespielt. Ich glaube, das der Grundstein für den Erfolg heute die gute Abwehr war. Mit dem Ergebnis können wir wirklich sehr zufrieden sein.”

Zurück
Dennis Klockmann (Nr. 32, VfL Bad Schwartau), Martin Waschul (Nr. 18, VfL Bad Schwartau) und Jan Schult (Nr. 19, VfL Bad Schwartau) freuen sich. Luca de Boer (Nr. 19, HSG Nordhorn-Lingen) ist niedergeschlagen.

VfL Bad Schwartau vs HSG Nordhorn-Lingen, Handball, 2. Liga, 21.10.16