Ostsee Derby in ausverkaufter Hansehalle … und dann wird auch noch gefeiert !

Die Saison in der 2. Handball Bundesliga neigt sich dem Ende, noch 5 Spieltage gilt es für den VfL zu absolvieren.
Ein Highlight ist ohne Frage das heutige Ostsee Derby gegen den HC Empor Rostock, denn bei einem Derby gegen den Konkurenten aus dem Osten war die Hansehölle immer voll. Das wird auch heute so sein, im Vorverkauf sind bereits über 1900 Karten weggegangen.

Geschäftsführer Michael Friedrichs weiß um diese Situation und so kommt es nicht von ungefähr, dass er und sein Team nach dem Spiel eine Party geplant haben, um mit den Zuschauern zu feiern. Michael Friedrichs :”Wir haben jetzt noch 3 Heimspiele und wir werden alles daran setzen, dass die Zuschauer den Weg in die Hansehalle finden. “3×2000″ ist unser Motto für die letzten Partien, was die Zuschauerzahlen angeht. Von einem Publikum in einer ausverkauften Hansehölle wird unser Team noch einmal deutlich mehr getragen. Wir wollen vor einer tollen Kulisse alle Heimspiele erfolgreich gestalten und damit fangen wir heute gegen Rostock an, machen gegen Henstedt weiter und beenden die Saison beim letzten Heimspiel gegen Essen hoffentlich mit zwei Punkten.” gibt sich Friedrichs optimistisch.

Rostock derzeit auf dem 15. Tabellenplatz und nur 3 Punkte von einem Abstiegsplatz entfernt, wird alles daran setzen seine Situation zu verbessern. Auch wenn es bei der Lizensierung im ersten Anlauf noch nicht zu einer Lizenzerteilung kam, so darf man hoffen, dass es die Hansestädter schaffen werden bis zum 4. Mai entsprechend nachzubessern und damit dann auch lizenzrechtlich in der Liga bleiben zu können. Auch wenn der VfL mit 30 Punkten eine um 3 Punkte bessere Ausgangssituation als Rostock hat, ist da aber noch Luft nach oben. Der VfL kann glücklicherweise wieder mit einem kompletten Kader auflaufen, denn mit Maciej Judycki und Jan Schult haben sich zwei weitere genesene Spieler zurückgemeldet, nachdem Oliver Milde und Marten Franke in der letzten bzw. vorletzten Partie wieder eingreifen konnten. Dies sollte aber nicht darüber hinwegtäuschen, dass mit Rostock ein Gegner nach Lübeck kommt, der auf keinen Fall unterschätzt werden darf. Der VfL wird alles aufbringen müssen um am Ende die Oberhand zu behalten.

Maciej Judycki (Nr. 14, VfL Bad Schwartau). VfL Bad Schwartau vs HSG Nordhorn-Lingen, Handball, 2. Liga, 24.04.15
Endlich wieder dabei – Maciej Judycki (Nr.14)

Geschäftsfüher Michael Friedrichs:”Es wäre für uns wichtig hier heute zu punkten, damit alle Unklarheiten beseitigt sind und wir dann nur nach oben schauen. Wir haben trotz der Unwegsamkeiten eine respektable Saison gespielt, wir wollen dass Ergebnis zum Ende hin jedoch noch weiter verbessern. Ich hoffe sehr, dass Rostock mit uns in der Liga bleibt. Diese Matches sind einfach das Salz in der Suppe. In der kommenden Saison fehlt uns mit dem SV Henstedt-Ulzburg ja schon ein Ligakonkurent aus der unmittelbaren Nähe. Es wäre sehr schlecht wenn wir auf das Ostsee Derby in der kommenden Saison verzichten müssten.”

Jan Schult (Nr. 19, VfL Bad Schwartau) gegen Max Bauer (Nr. 29, DJK Rimpar Woelfe). DJK Rimpar Woelfe vs VfL Bad Schwartau, Handball, 2. Liga, 02.03.16
Hat Lust auf das Derby – Jan Schult (Nr. 19)

Trainer Torge Greve sieht sein Team vor einer besonderen Herausforderung:”Natürlich ist ein Derby immer etwas besonderes und folgt damit auch immer besonderen Regeln. Wir kennen Rostock gut und Rostock kennt uns, da entscheiden oft nur Kleinigkeiten. Wir stellen uns dieser Herausforderung, haben Lust auf das Spiel und freuen uns auf eine anspruchsvolle Partie.”

Daniel Pankofer (Nr. 20, VfL Bad Schwartau) gegen Tim Sartisson (Nr. 77, TuS Ferndorf) und Kai Ronge (Nr. 23, TuS Ferndorf). VfL Bad Schwartau vs TuS Ferndorf, Handball, 2. Liga, 24.02.16
Will seine Mannschaft zum Sieg führen – Daniel Pankofer (Nr. 20)

Spielmacher Daniel Pankofer :”Rostock spielt einen besonderen Handball und ist teilweise unangenehm zu spielen. Gerade die Abwehr ist nicht zimperlich und wir sind aufgefordert uns ebenso stark hinten reinzustellen. Wenn wir es hinbekommen die Kontrolle zu behalten und Rostock nichts ans Laufen kommt, dann behalten wir die Punkte in der Hansehalle. Wir haben Bock auf das Match und freuen uns auf eine tolle Heimkulisse.”

Nach dem Spiel gibt es im Foyer der Hansehalle noch eine “After-Match-Party”, zu der alle Zuschauer herzlich eingeladen sind. Neben Bier vom Fass kann man sich auch mit einer Currywurst Pfanne stärken. Für Unterhaltung ist auch gesorgt, denn ein Glücksrad wartet auf motivierte “Dreher” und bei einem Tresor muss ein Code geknackt werden, erfolgreiche “Panzerknacker”
können dabei ein Telefon oder Tablet gewinnen. Damit der Abend in Erinnerung bleibt, kann man sich auf einer Fotowand “verewigen” lassen. Natürlich gibt es auch den ganzen Abend Musik, damit die Stimmung in Schwung kommt.

Zurück
Schwartaus Maskottchen Tobi Tiger nach dem Spiel.

VfL Bad Schwartau vs Eintracht Hildesheim, Handball, 2. Liga, 22.05.15