“Handball Weihnachtsparty” – VfL gewinnt deutlich mit 30:21 gegen TUSEM Essen

Wenn man auf die Zuschauerzahlen blickt, gab es heute das Spitzenspiel in der 2. Liga, denn der VfL führt die Zuschauerrangliste mit 1801 Zuschauern im Schnitt, TUSEM Essen liegt mit 1741 auf Platz 2.

Damit es auch bei dem guten Schnitt bleibt, bzw. weiter ausgebaut wird, wurde vor dem Spiel schon einmal eine neue Einlaufzeremonie einstudiert, die die Zuschauer mit einbezieht und für breite Zustimmung bei den 2013 Zuschauern sorgte. Das Spiel begann mit einer Parade von Dennis Klockmann und Toren von Rickard Akerman und Jan Schult – der VfL war mit 2:0 in Front. Allerdings nicht für wirklich lange, denn Essen glich zum 2:2 aus. In der 10. Spielminute muss dann Torwart Dennis Klockmann eine 2 Minuten Strafe verbüßen, die von Abwehrchef Martin Waschul durch einen Wechselfehler verursacht wurde. Da es vorher bereits schon eine Zeitstrafe gegen Jan Schult gegeben hatte, steht der VfL kurzzeitig mit nur 4 Feldspielern auf der Platte und Nachwuchskeeper Marino Mallwitz kommt zu seinem Einsatz, den er gleich mit einer Parade beginnt. TUSEM Essen kann aus diesem Vorteil wenig machen, der VfL hingegen nutzt die sich ergebenden Chancen deutlich besser. In der 19. Spielminute gibt es dann mit 9:5 die erste 4 Tore Führung für den VfL. Grundlage ist wie schon so oft in der Vergangenheit ein überragender Torwart Dennis Klockmann, der seinen Kasten für den Essener Angriff vernagelt und damit sämtliche Gefahr nimmt – 14 Paraden hat er bereits zu diesem Zeitpunkt des Spiels abgeliefert – das ist eine Quote von 74% – sensationell ! Der Angriff des VfL weiß auch zu überzeugen und baut den Vorsprung kontinuierlich aus, so dass es in der 24. Spielminute durch ein erneutes Tor von Markus Hansen 12:5 steht. An dem Spielverlauf ändert sich insgesamt nichts wesentliches, jedoch erlaubt sich der VfL im Angriff einige Fehler, die Essen aber nicht in den eigenen Vorteil ummünzen kann. Das Halbzeitergebnis fällt deshalb mit 14:7 deutlich aus, wobei Oliver Milde einen Freiwurf nach der regulären Spielzeit leider nicht verwandeln kann.

Dennis Klockmann (Nr. 32, VfL Bad Schwartau). VfL Bad Schwartau vs TUSEM Essen, Handball, 2. Liga, 09.12.16
Hatte heute für TUSEM Essen geschlossen – als Torwart eine Klasse für sich – Dennis Klockmann (Nr. 32)

Nach der Pause findet der VfL besser ins Spiel als die Gäste. In der 34. Spielminute steht es u.a. durch Tore von Christoph Wischniewski, Thees Glabisch und Jan Schult 18:8 und damit das erste Mal eine zweistellige Führung. Das Spiel des VfL verliert aber zu keinem Zeitpunkt an Geschwindigkeit und Fluß, obwohl Torge Greve fast alle seine Spieler zum Einsatz bringt. Essen steckt aber nicht auf, versucht alles und ist weit davon entfernt das Spiel abzuschenken. Der VfL bleibt aber nach wie vor durch einen überragenden Dennis Klockmann und einen effektiven Angriff Herr des Geschehens. Zur Hälfte der zweiten Halbzeit steht es somit 24:13 für die Gastgeber. Essen findet einfach kein Mittel die kompakte Abwehr des VfL zu überwinden. In der 53. Spielminute erzielt Marius Fuchs seinen 7. Treffer zum 27:17 – definitiv die Vorentscheidung. Essen ist durch seine Bemühungen mittlerweile stehend KO und hat dem Schwartauer Angriff nicht mehr viel entgegen zu setzen. Der VfL spielt vor den begeisterten Zuschauern dominant weiter und auch der lange verletzte Antonio Metzner trifft in dieser Phase u.a. zum 28:18. Als Chritoph Wischniewski gut 2 Minuten vor Schluß per 7m den 30. Treffer erzielt, sitzt in der Lübecker Hansehalle schon lange keiner mehr – “Sieg, Sieg !” skandieren die Zuschauer. Am Ende betreibt der Essener Cartsen Ridder mit seinen 2 Toren noch etwas Ergebniskosmetik, ändert aber nichts daran, dass der VfL deutlich und verdient mit 30:21 die Partie gewinnt.

Tore : Thees Glabisch (4/1), Oliver Milde (1), Rickard Akerman (5), Markus Hansen (2), Jan Schult (5), Marius Fuchs (7), Christoph Wischniewski (3), Antonio Metzner (3)

Marius Fuchs (Nr. 23, VfL Bad Schwartau) beim Wurf gegen Sam Schaefer (Nr. 4, TUSEM Essen). VfL Bad Schwartau vs TUSEM Essen, Handball, 2. Liga, 09.12.16
Marius Fuchs (Nr. 23) konnte am Kreis fast jedes Anspiel verwerten und erzielt überragende 7 Tore.

Trainer Torge Greve :”Wir sind gut in die Partie gekommen. Eine stabile Abwehr mit einem Dennis Klockmann im Tor war der Grundstein für den Erfolg. Wir konnten im Angriff durch Zielstrebigkeit und Geduld unser Spiel gestalten. Wir hatten auf alles die richtige Antwort, auch dadurch das jeder seine Aufgabe wahrgenommen hat. Absolut positiv war auch, dass kein Bruch im Spiel entstanden ist, obwohl wir viel gewechselt haben. Mit dem heutigem Spiel haben wir die Kurve nach den beiden Niederlagen gut bekommen. Es war für uns ein phantastischer Handball Abend. Vor einer tollen Heimkulisse mit bester Stimmung und einer super Unterstützung durch unsere Fans. Wir haben damit eine gute Ausgangsposition für die beiden noch ausstehenden Spiele in Neuhausen und zu Hause gegen den ASV Hamm-Westfalen geschaffen.”

Kapitän und Abwehrchef Martin Waschul, der gerade seinen Vertrag bis 2019 verlängert hat:”Wir sind von Anfang an mit einer aggressiven Einstellung ins Spiel gestartet. Essen hat sich an unserer Abwehr und natürlich an einem überragenden Dennis Klockmann die Zähne ausgebissen. Vorne wurde sehr diszipliniert gespielt und dadurch konnten sehr viele Aktionen erfolgreich abgeschlossen werden. Gut war auch, dass trotz vieler unterschiedlicher Aufstellungen keinerlei Leistungsabfall spürbar war und wir zu keinem Zeitpunkt nachgelassen haben. Ich bin mittlerweile 5 Jahre hier beim VfL und ich fühle mich hier mit meiner Freundin sehr wohl. Ich bin davon überzeugt, dass wir mit dem VfL sportlich eine gute Perspektive haben. Wir haben Kontinuität im Kader und das macht sich bezahlt. An den Strukturen im Umfeld hat sich auch schon einiges getan und ich gehe davon aus, dass hier noch einiges Positives passieren wird. Sowohl ich als auch meine Freundin können unsere Ausbildungen hier optimal mit dem Sport abstimmen. Das ist uns sehr wichtig, denn ich möchte auf die Zeit nach dem Handball vorbereitet sein. Hier kann ich das optimal lösen. Und last but not least ist das hier an der Küste zum Leben einfach eine geile Ecke.”

Zurück
Rickard Akermann (Nr. 10, VfL Bad Schwartau) beim Wurf gegen Michael Kintrup (Nr. 18, TUSEM Essen).

VfL Bad Schwartau vs TUSEM Essen, Handball, 2. Liga, 09.12.16