VfL zeigt mit Publikum viel Moral bei der Niederlage gegen den Tabellenführer

Der VfL empfing am Freitag um 19:30 Uhr den Tabellenführer der 2. Handball Bundesliga in der Lübecker Hansehalle.

Trotzdem das der VfB Lübeck in 200m Luftlinie entfernt ebenfalls ab 19:30 Uhr in der 4. Liga mit dem Lüneburger SK beim Fußball duellierte, fanden 2072 Zuschauer den Weg in eine fast ausverkaufte Hansehalle.
Der VfL ist sich von Anfang an bewußt, dass heute nur etwas geht, wenn alle auf der Platte ihre maximale Leistung abrufen. Und das war offenbar allen klar. Antonio Metzner ist es, der das 1:0 für den VfL erzielt. Das Spiel bleibt bis zur 8. Spielminute sehr ausgeglichen. Dann gelingt es dem VfL durch zwei Tore von Jan Schult auf 7:5 zu erhöhen. In der 17. Spielminute ist es dann erneut Jan Schult, der zum 11:8 auf 3 Tore Abstand erhöht. Der Tus N-LÜbbecke sieht sich im Hintertreffen und greift zu unerlaubten Mitteln in der Deckung. Ein Foul von Tim Remer an Martin Waschul führt zu einer roten Karte gegen den TuS Nettelstedt. In der Folge ist es wieder Jan Schult der den VfL zum 12:8 mit 4 Toren in Front bringt. 14:10 steht es dann in der 23. Spielminute – der VfL ist geduldig und in der Verwertung der Chancen konsequent und so kann Fynn Ranke in der 24. Spielminute sogar auf 15:10 erhöhen. Nettelstedt erzielt in der Folge 2 Tore und ist dann mit 15:12 auf 3 Tore ran. Aber dann ist es Antonio Metzner der trifft und den VfL wieder auf 4 Tore zum 16:12 in Front bringt. Dies bezahlt er aber mit einer Verletzung, er muss von der Platte und aus der Halle gebracht werden. Kurz vorher ist bereits Jan Schult mit einer schweren Handverletzung (Verdacht auf Mittelhandbruch) ausgeschieden. Das schwächt den VfL enorm, denn damit sind die beiden Haupttorschützen ausgefallen. So wundert es nicht, dass das Team von Trainer Torge Greve in der Folge die Linie verliert und das 16:14 hinnehmen muß. Nettelstedt verteidigt hart, manches mal zu Hart, dann ist es Sebastian Damm, der am Boden liegen bleibt, zum Glück aber weitermachen kann. Branimir Koloper kassiert dafür 120 Sekunden vor der Halbzeit eine 2-Minuten Zeitstrafe. Eine Sekunde vor der Halbzeit gelingt dann noch Tim Claasen das Tor zum 17:16 Halbzeitstand. Die letzten 10 Minuten der ersten Hälfte haben dem Spiel einen anderen Charakter gegeben, das ist beim Gang in die Kabinen deutlich zu spüren.

Jan Schult (Nr. 19, VfL Bad Schwartau) gegen Nils Torbruegge (Nr. 18, TuS N-Luebbecke). VfL Bad Schwartau vs TuS N-Luebbecke, Handball, 2. Liga, 10.03.17
Wirft 6 Tore und muss nach 25 Minuten mit einem Handbruch verletzt ausscheiden – Jan Schult (Nr. 19)

Nach der Pause erzielt der Tus N-Lübbecke den 17:17 Ausgleich durch Pontus Zettermann. Glücklicherweise steht Antonio Metzner auch wieder auf der Platte, im Gegensatz zu Jan Schult, der nach einer Verletzung an der Hand nicht mehr ins Geschehen eingreifen kann. Da auch Oliver Milde verletzt ist, fehlt dem VfL auf der linken Rückraumseite der notwendige Druck gegen den Aufstiegskandidaten. Ohne den notwendigen Lastausgleich im Angriff kommt der VfL in der 36. Spielminute mit 18:21 ins Hintertreffen. Für Trainer Torge Greve Grund genug sein Team zu einem Team-Time-Out zu bitten. In den Folgeminuten wird es in der Halle etwas ruhiger, denn der VfL hat einen schweren Stand gegen drückende Nettelstedter. Mit der Ruhe ist es aber schlagartig vorbei, als Fynn Ranke bei einem Tempogegenstoß zu Fall gebracht wird und die Unparteiischen zum Erstaunen aller gegen ihn entscheiden. Damit ist in der Halle niemand einverstanden und das wird lautstark kund getan. In der 41. Spielminute erzielt der TuS N-Lübbecke dann per 7-Meter durch die 27 Pontus Zettermann das 20:25 und damit die erste 5-Tore Führung. In der 43. Spielminute stehen dann mit Marino Mallwitz im Tor Sebastian Damm, Tim Claasen, Jasper Bruhn, Bruno Zimmermann und Christoph Schlichting nur  Youngster auf der Platte, ergänzt durch Rickard Akerman, den man an dieser Stelle als einzigen Routinier bezeichnen kann. In der 49. Spielminute meldet er sich nach seiner Verletzungspause mit seinem Treffer zum 24:27 zurück. Der VfL versucht alles und hält im Rahmen der Möglichkeiten dagegen, das wird auch von den Zuschauern erkannt, die nicht müde werden dem VfL lautstark den Rücken zu stärken. Zumal die Unparteiischen immer wieder Entscheidungen treffen, die von den Zuschauern und auch von Torge Greve komplett anders gesehen werden. In der 52. Spielminute erhält er für seinen anscheinend zu deutlichen Protest bei der 2m Zeitstrafe gegen Christoph Schlichtung dafür eine gelbe Karte – außergewöhnlich. In der 56. Spielminute erzielt Jasper Bruhn den Treffer zum 26:30 aber Nettelstedt legt im Gegenzug durch Kenji Hövels nach zum 26:31. Als Christoph Wischniewski 90 Sekunden vor Schluß beim Stand von 26:32 einen 7 Meter vergibt, ist klar dass das Team von Aaron Ziercke 2 Punkte aus Lübeck mitnehmen wird. Das hält die Halle aber nicht davon ab die letzten Spielminuten stehend ihrem VfL zuzujubeln. Eine keine klare Sache war das für den Tabellenführer aber in keinster Weise, das zeigt auch die Freude der Spieler des TuS N-Lübbecke, die in der Spielfeldmitte einen Kreis bildeten und “Auswärtssieg, Auswärtssieg” sangen. Das Publikum bewies erneut seinen Charakter und applaudierte den Siegern.

Tore : Rickard Akerman (1), Fynn Ranke (1), Bruno Zimmermann (3), Martin Waschul (1), Jan Schult (6), Tim Claasen (3/1), Christoph Wischniewski (2), Jasper Bruhn (2), Antonio Metzner (6)

Bruno Zimmermann (Nr. 17, VfL Bad Schwartau) gegen Ramon Tauabo (Nr. 11, TuS N-Luebbecke). VfL Bad Schwartau vs TuS N-Luebbecke, Handball, 2. Liga, 10.03.17
Machte ein gutes Spiel und übernahm Verantwortung  – Bruno Zimmermann (Nr. 17)

Geschäftsführer Michael Friedrichs :”Schade, dass wir verloren haben, ich hätte mir das anders gewünscht. Das ist aber nicht das entscheidende für mich. Ich bin stolz auf unsere Jungs ! Die haben heute troz der ganzen Ausfälle alles gegeben und jeder einzelne hat sich reingehängt – mehr geht nicht. Nettelstedt ist in dem Moment zu stark, als das wir da dann noch etwas hätten bewegen können. Wir haben hier eine geile Halle, ein tolles Publikum das uns bis zum Schluß unterstützt hat, das die letzten 2 Minuten stehend applaudiert, obwohl klar war, das wir verlieren werden. Das war toll und das zeigt, dass unsere Fans die Leistung der Mannschaft, wie ich finde, korrekt bewertet haben!”

Zurück
Antonio Metzner (Nr. 96, VfL Bad Schwartau) gegen Piotr Grabarczyk (Nr. 9, TuS N-Luebbecke) und Nils Torbruegge (Nr. 18, TuS N-Luebbecke).

VfL Bad Schwartau vs TuS N-Luebbecke, Handball, 2. Liga, 10.03.17